Kosteneffizienz von digitalen Schnittstellen

Erfahren Sie, wie sich digitale Automatisierungslösungen gegenüber händischer Datenpflege rechnen.

Automatisch ablaufende IT-Schnittstellen arbeiten schnell und kosteneffizient. Mittels digitaler Technologie lassen sich demnach Engpässe und Grenzen überwinden, die bei der händischen Arbeit mit Daten noch bestehen. Entsprechend profitieren Unternehmen im Besonderen von der Digitalisierung, indem sie sich kostenmindernd als auch produktivitätssteigernd auswirkt.

Die Kostenfalle: Händische Datenbearbeitung

Die manuelle Verarbeitung von Daten durch Personalressourcen ist aufwändig, kostenintensiv und zudem begleitet von hoher Fehleraffinität. Wenn Daten mehrfach in IT-Systeme eingegeben werden müssen, weil System- und Medienbrüche bestehen, wird Datenverarbeitung zu einer belastenden und undankbaren Aufgabe. Der Druck auf die Datenverarbeitungsprozesse wird zudem durch die wachsenden Anforderungen nach immer mehr Informationen mit steigender Detailtiefe verstärkt. Sachbearbeiter und Sachbearbeiterinnen, die Daten händisch zu pflegen haben, arbeiten sich meist unter wachsendem Druck und ohne perspektivisch absehbares Ende an der Thematik ab. Aber auch beim Wechsel einer Softwarelösung beispielweise, wenn Daten neu eingegeben werden müssen, zeigen sich Schwierigkeiten, weil die Daten zumeist vollständig von Hand aufzubereiten sind.

Die digitale Lösung: Kosteneffiziente Schnittstellen

Zur Lösung dieser Probleme bieten sich vollautomatische digitale Schnittstellenlösungen an. Bei entsprechender Umsetzung stehen diese Lösungen nicht nur für eine hohe Kosteneffizienz, sondern zusätzlich für mehr Prozesssicherheit und Reproduzierbarkeit.

Beispielsweise beträgt die Amortisationszeit einer digitalen Lösung gegenüber andauernder händischer Datenpflege häufig weniger als ein Jahr.

Diagramm zur Amortisation

Um Ihnen einen Vergleich der Kosten für die manuelle Datenbearbeitung und Datenpflege gegenüber einer Projektierung für eine digitale Lösung zu ermöglichen, können Sie gerne einen unserer nachfolgenden Rechner kostenlos nutzen.

Der zeitbasierte Amortisationsrechner eignet sich besonders, wenn Ihre Prozesse zur Datenverarbeitung gleichförmig, standardisiert und perspektivisch von langer Dauer sind. Datenmengen spielen hier keine Rolle, im Vordergrund steht der laufende wiederkehrende Aufwand.

Rechner (zeitbasiert)

Unser mengenbasierter Kostenvergleichsrechner eignet sich vor allem, wenn Sie projektbezogen Daten migrieren oder konsolidieren müssen. In diesem Zusammenhang spielen zumeist die Kosten pro Datensatz eine Rolle, aus der sich Kostenvergleiche ableiten lassen.

Rechner (mengenbasiert)

Sie benötigen eine andere Kalkulation oder haben Fragen?

Wir nehmen uns der Sache gerne an - setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.

Kontaktformular